Wer sich fragte wie die Britische Botschaft in Berlin nur mit einer Antenne auf dem Dach Handys abhören kann, oder warum Snowden bei Treffen auf die Lagerung der Gästehandys im Kühlschrank besteht, kann sich hier informieren.

Auf allen Handys/Smartphones existiert ein zweites Betriebssystem auf dem Baseband Prozessor, das sogenannte Real Time OS. Diese Software ist praktisch seit den 90ern nicht verändert worden, sie ist proprietär, also nicht einsehbar, und so sicher wie Software damals eben war.

Nun könnten Hersteller einfach eine eigene Baseband Software schreiben, um GPS, UMTS, HSDPA, LTE zu nutzen. Leider sind die zu berücksichtigten Standards so umfänglich und durch Patente parzelliert und darüberhinaus zertifizierungspflichtig, daß der Aufwand aus Sicht der Hersteller in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, sichere Kommunikation zu ermöglichen.

Diese alte Baseband-Software (Qualcomm oder Infineon) birgt Features wie stille automatische Anrufannahme, Zugriff auf das GPS aus der Ferne uvm. und agiert als Master gegenüber dem darüberliegenden für uns sichtbaren OS, wie Android, iOS.

Heutzutage kann man sich übrigens solche base stations auch selber bauen. Die umliegenden Handys verbinden sich und bieten Vollzugriff auf Mikro, Kamera, SMS..

 

Allerdings bietet dieses Eigenleben auch Vorteile, so könnten SIM-Applikationen im Hintergrund zusätzliche Sicherheitsfeatures bieten. SIM-Karten sind auch hackbar.